Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

OPTIMAS: Spin - Licht - Materie

Unter dem übergeordneten Forschungsthema Spin - Licht  - Materie verbindet das Landesforschungszentrum OPTIMAS der TU Kaiserslautern über die traditionellen Fächergrenzen der Natur- und Ingenieurwissenschaften hinweg die Forschungsfelder Optik und Materialwissenschaften. Für die Weiterentwicklung dieser Zukunftsfelder bringen die beteiligten Forscherinnen und Forscher ihr Expertenwissen aus den Bereichen Quanten- und Angewandter Optik, Magnetismus, Oberflächenphysik, sowie Molekül- und Materialwissenschaften ein. Die Forschungsprojekte reichen von der Grundlagenforschung, wie z.B. der Spindynamik in rein theoretischen Spinketten bis hin zu technologisch orientierten Fragestellungen, wie der Entwicklung neuartiger Speichermaterialien.

An OPTIMAS sind Forschungsgruppen aus den Fachbereichen Physik, Chemie Elektro- und Informationstechnik und Maschinenbau/Verfahrenstechnik beteiligt. Außerdem sind das Nano Structuring Center (NSC) der TU Kaiserslautern, das Institut für Oberflächen- und Schichtanalytik (IFOS), das "Zentrum für Materialcharakterisierung und –prüfung" des Fraunhofer ITWM, das Photonik-Zentrum Kaiserslautern (PZKL) sowie das Institut für Verbundwerkstoffe (IVW) Partner von OPTIMAS

OPTIMAS-Mitglieder sind an vielen hochrangigen nationalen und internationalen Forschungsnetzwerken beteiligt. Hierzu zählen die Transregio-Sonderforschungsbereiche "Open System Control of Atomic and Photonic Matter" (SFB/TRR 185 OSCAR), "Spin in its collective environment" (SFB/TRR 173 Spin+X), "Condensed Matter Systems with Variable Many-Body Interactions" (SFB/TRR 49) und "Kooperative Effekte in homo- und heterometallischen Komplexen" (SFB/TRR 88 3MET). Außerdem gehören Sonderforschungsbereich 926 "Bauteiloberflächen-Morphologie auf der Mikoskala (MICOS)" (SFB 926), sowie die Graduiertenschule der Exzellenz "Materials Science in Mainz" (MAINZ) zu dem Netzwerk.

Ein besonderes Anliegen von OPTIMAS ist der weitere Ausbau der national und international anerkannten Forschungs- und Ausbildungsstruktur an der TU Kaiserslautern mit Fokussierung auf das interdisziplinäre Umfeld von Photonik, Spintronik, molekularen/magnetischen Funktionsmaterialien, sowie Nanostrukturen.

Die finanzielle Förderung durch das Land Rheinland-Pfalz dient dem Ausbau der Forschungsinfrastruktur, auch bei der Berufung neuer international anerkannter Professoren.

 

Informationsbroschüre über OPTIMAS (PDF)